ROTER GLÜCKSKLEE IM TOPF

Roter Glücksklee (Oxalis Triangularis): Vom Glück auf der Straße und aus dem Blumentopf

Das Glück hat 1000 Gesichter. Ein Stück Glück mit drei Ecken, wenn es sich um einen roten Glücksklee handelt. Ein Klee, der seit jeher als Glücksbringer gilt. Formschön im Triangel, attraktiv in purpurner Färbung und bezaubernd in der Blüte, ist der Klee nicht nur ein Augenschmaus für alle Glückssucher.

Ein wahrer Glückspilz, dem ein solches Pflänzchen auf seinen Wegen begegnet.

So kommt es vor, dass Oxalis Triangularis so manchen Flaneur mit ihrem Liebreiz überraschen und betören. Unverhofft, besonders wenn die roten Glücksbringer wie aus heiterem Himmel aus unwirtlichem Gelände, zwischen Mauerritzen und Wegen oder an kaum frequentierten Stellen im Rasen unvermutet auftauchen.

Glück somit auch in dreifacher Ausführung. Für die Pflanze, die es geschafft hat, den Betrachter, der verzaubert wird und denselben, dem das Glück nun winkt. 

Glück zu verschenken

Eher selten jedoch ist das Glück, ein rotes, wildwachsendes dreiblättriges Kleeblättchen zu entdecken. Doch zum Glück können wir uns und unseren Lieben ein bisschen Klee im Topf kaufen. Ein lebender wie zauberhafter Glücksbringer, den man mit wenig Aufwand rund ums Jahr bringen kann.

Der Rote Glücksklee ist eine beliebte Pflanze, die oft zu Sylvester verschenkt wird, da ihr der Ruf vorauseilt, Glück zu bringen. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Südamerika und wird aufgrund ihrer schönen, dreieckigen Blätter und ihrer leuchtend roten Farbe geschätzt.

Der rote Klee ist Teil der Familie der Sauerkleegewächse und wer auf dem südamerikanischen Kontinent unterwegs ist, kann ihn wild wachsend in Brasilien, Bolivien oder auch Argentinien antreffen.

Roter Glücksklee auf dem Teller und warum Sie ihn nur in Maßen genießen sollten

Seinen Namen bzw. die lateinische Bezeichnung Oxalis triangularis verdankt der Klee seiner Herkunftspflanzenfamilie, den Oxalidaceae, wie die Sauerkleegewächse auch bezeichnet werden. Dabei bezieht sich das Oxal im Namen auf einen hohen Oxalgehalt in der Pflanze, was für alle Neugierigen, die den roten Glücksklee verkosten wollen, von Bedeutung ist. Denn Oxalsäure kann in hoher Konzentration gesundheitsschädlich sein, da sie die Aufnahme von Mineralstoffen im Körper behindert. Oxalsäure kommt ebenfalls in Spinat, Roten Rüben oder Rhabarber vor und entlastet zumindest Jungfamilien, die glauben, ihre Kleinen mit Spinat vollstopfen zu müssen. Mit übergebührlichem Kleegenuß wird ja zum Glück selten übertrieben.

Jedenfalls eine perfekte Win-Win Situation für Eltern und Kind, die sich weiterhin die Frage stellen müssen, wie der Spinat ins Kind kommt. Lesen Sie auch hier nach.

Roter Glücksklee: Drei Blätter voll Glück

Leider keine Win-win Situation für den Glücksklee. Hingegen eine ausgewaschene Loose-Loose Situation. Ist der rote Glücksklee doch einer von vielen Wegwerfpflanzen, die ihren Anlass nur selten überdauern.

Der rote Glücksklee reiht sich bedauerlicherweise in die Riege der vielen Wegwerfpflanzen ein, die nach ihrem Einsatz und wie im aktuellen Fall nach Sylvester einfach in der Tonne landen und verschwinden. Pech gehabt.

Warum das so ist, scheint in unserer schnelllebigen Zeit ihren Ursprung zu haben. Denn, Hand aufs Herz, erwarten wir nicht alle, dass auf Teufel komm raus geblüht wird? Vor dem Kauf und nach dem Kauf. Möglichst lange und möglichst ohne großen Aufwand, hat doch jeder von uns nicht nur zu Jahresende ohnedies schon alle Hände voll zu tun. Und ist es dann vorbei mit der Blüherei, folgt der finale Gang in Richtung Tonne. Ein Jammer und doch Jahr für Jahr an der Tagesordnung.

Doch nicht nur der rote Glücksklee läuft Gefahr, im Müll zu landen. Es gibt eine Reihe von Pflanzen, die ebenfalls als kurzlebige Produkte und Wegwerfpflanzen ein nur allzu kurzes Dasein fristen und gleich nach ihrem Einsatz als Dekoration oder Geschenk weggeworfen werden.

Dekopflanzen: Bitte nicht wegwerfen!

  • Christrosen: Diese Pflanzen werden häufig zu Weihnachten oder Silvester gekauft und verwendet, um Räume zu schmücken. Sie sind jedoch oft nur für einen kurzen Zeitraum blühfähig und werden daher häufig weggeworfen, sobald die Blüten verwelkt sind.
  • Weihnachtssterne: Diese beliebten Weihnachtspflanzen werden als Geschenke verkauft, aber auch sie haben nur eine begrenzte Blütezeit und werden meist dann entsorgt, sobald sie Blätter lassen. Dabei ließen sich die Weihnachtssternee mit 8 Tipps gut durchs Jahr bringen. Wie das geht, lesen Sie hier.

Es ist wichtig zu beachten, dass alle Pflanzen einen gewissen Zeitraum ihres Lebens brauchen, um zu wachsen und zu blühen. Wenn man Pflanzen kauft, die bereits in voller Blüte sind, muss man damit rechnen, dass sie schneller ihre Pracht verlieren, als solche, die sich erst nach dem Kauf Blüte für Blüte entfalten.

Roten Glücksklee richtig pflegen

Somit kein Grund, den herrlichen Klee zu entsorgen, noch dazu, wo er wirklich leicht zu pflegen ist. Um den roten Glücksklee gut zu versorgen und ihn idealerweise auch noch zum Blühen zu bringen, braucht es keinen grünen Daumen.

Er bevorzugt einen hellen, aber nicht direkt sonnigen Standort und sollte regelmäßig gegossen werden, ohne dass die Erde jedoch ständig feucht bleibt. Einmal im Monat sollte die Pflanze gedüngt werden, um ihr Wachstum zu fördern.

Besonders charmant ist, dass sich die Blätter des roten Glückklees in der Nacht schließen und sich bei Tageslicht wieder öffnen. Wie ein Flügelschlag kleiner Schmetterlinge.

1 Kommentar zu „ROTER GLÜCKSKLEE IM TOPF“

  1. Liebe Dani, mit Klee hatte ich bislang ueberhaupt kein Glueck. Ich habe ihn stets zielsicher umgebracht bevor er sich irgendwo ausaeen konnte 🙂
    lg kathrin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top