Der Garten unter dem Eiffelturm: Eine Buchvorstellung

EIN REISEFÜHRER DER BESONDEREN ARTWir Gärtner:innen lieben Gartenreisen und romantische Geschichten, am liebsten beide Elemente miteinander verquickt.
Elena Eden ist dieser charmante Spagat gelungen, beiden Wünschen gerecht zu werden,

ROMANTISCHER GARTENROMAN

Der Garten unter dem Eiffelturm hat mich für ein Wochenende nach Frankreich entführt und sofort in die Tiefen von Paris eintauchen lassen. Hinab in Richtung Metro, was womöglich ein Fingerzeig der Autorin darauf sein mag, dass es im Leben erst einmal talwärts gehen muss, bevor es wieder bergauf gehen kann. Tief unten dann im U-Bahn Tunnel, dessen Gänge ein ganz eigener, oft leicht modriger Geruch durchzieht, hörte ich mit dem Buch in der Hand plötzlich das Klacken der sich schließenden Türen der Metro Garnitur, natürlich nur in Gedanken. Was ein eindeutiges Zeichen dafür war, dass die Bilder in meinem Kopf schon auf den ersten Seiten des Buches zu laufen begonnen haben.

Und schon war ich gefangen im Netz einer bitter-süßen Lebensgeschichte einer jungen Frau, die nach dem Tod ihres Liebsten zurückkehrt an den Ort, an dem sie ihr Glück verloren hatte. Für die Protagonistin wird diese Rückkehr zu einer unvorhersehbaren, alles verändernden Reise, die den Leser mit überraschenden Wendungen immer wieder auf eine neue Fährte lockt. Fast könnte man geneigt sein, zu meinen, in den falschen Garten. Selbst wenn man glaubt, endlich zu wissen, wohin die Reise geht, wird man jedes Mal aufs Neue verblüfft. Nichts ist so, wie es scheint. 

In einer Tour de Nature mäandert die Handlung quer durch die Gärten von Paris und der Normandie. Gärten, die einst die grünen Salons von Künstlern und Literaten waren, diesen ihren Rahmen gaben und allein schon beim Lesen vor unseren Augen zum Leben erblühen. Noch während der Lektüre möchte man sich am liebsten auf den Weg nach Paris, Giverny und all die anderen charmanten Orte machen, um den Bildhauer Auguste Rodin (1840-1917), die Künstlerin Niki de Saint-Phalle (1939-2002) und natürlich den Impressionisten Monet (1840-1926) und seine Seerosen in ihren Gärten zu erleben.

21 Gärten, die für die einen ein Hobby, für die anderen Therapie sind, machen das Buch gleichzeitig zu einem Reiseführer für Gartenfreunde. Mit aktuellen und persönlichen Empfehlungen der Autorin.  Eine schönere und anregendere Kulisse für eine romantische Liebesgeschichte kann man sich kaum vorstellen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top