Pokemon Fieber

ERSTES POKEMON IM GARTEN INS NETZ GEGANGEN

In den späten Vormittagsstunden wurde ein Pokemon im Garten des Garteninspektors erspäht und augenblicklich arretiert.

Das war dann auch das Aus für jegliche weitere Gartenarbeiten, die dringend hätten von statten gehen sollen. Aus für die Weigelie, die schon geraume Zeit auf ihren Auslichtungsschnitt wartet und vorbei für die Rosen, die dringend einer guten Stütze bedurft hätten. Nach wie vor bedürfen!

Mögen Sie sich etwas in Geduld üben, denn ich war mal draußen.

Auf der Jagd nach den verbleibenden 149 Pokemon, die gefangen werden wollen. Im Freien, in Wald und Flur. Im Garten!

Weltweiter Hype

So wie die restliche Welt kann sich auch der Garteninspektor nicht ganz dem Hype um die kleinen Mini Monster entziehen und musste zumindest eine kleine Inspektion walten lassen. Denn auch hier wie allerorten grassiert das höchst ansteckende Fieber, dem gefühlt die ganze Welt zu erliegen droht.

Ein großer Spaß für Jung und Alt, der sich auf den ersten Blick als äußerst probates Mittel erweist, alle hinaus ins Grüne zu bringen. Freiwillig!

Für mich ein guter Grund, darüber zu reflektieren, warum denn noch niemand auf die Idee gekommen ist, eine „Grüne Garten App” speziell für uns Gärtner zu entwickeln!

Die Zeit ist reif. Reif für eine geniale Garten App!

M. Claude empfiehlt:

Wenn Sie eine gute Idee haben sollten, wie wir Gärtner unser liebstes Spielzeug, unseren Garten, so in die Welt tragen können, dann nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit dem Garteninspektor auf.

Machen wir gemeinsam die Welt ein bisschen grüner, mit oder ohne App!

2 Kommentare zu „Pokemon Fieber“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top