Die Stunde der Wintervögel

Stunde der Wintervögel

Vogel- und Naturschutz in Österreich: Seien auch Sie dabei!

Vogelfreunde aufgepasst! Am 6. bis 8. Januar 2023 findet die “Stunde der Wintervögel” statt, die größte Mitmachaktion Österreichs, organisiert von BirdLife Österreich. Jeder ist eingeladen, eine Stunde lang Vögel im Garten, vom Fenster aus, im Park oder am Urlaubsort zu beobachten und seine Beobachtungen bei BirdLife Österreich unter www.birdlife.at zu melden.

TeilnehmerInnnen haben die Möglichkeit, ihre besten Foto-Schnappschüsse oder Videos online zu übermitteln. Unter allen Teilnehmern werden schöne Preise für Vogelfütterung und -beobachtung verlost.

Wer an der “Stunde der Wintervögel” teilnehmen möchte, muss kein Vorwissen haben. Mit Hilfe des Teilnahme-Folders, der die häufigsten Siedlungsvögel zeigt, können beobachtete Vögel einfach bestimmt werden.

Alle helfen mit, alle zählen Wintervögel

Seit 2011 sind über 128.000 Meldungen von über 3 Millionen Wintervögeln durch die Beteiligung der Öffentlichkeit bei BirdLife Österreich eingegangen. Schließen Sie sich an und werden Sie Bürgerwissenschaftler in Österreichs größtem Mitmachprojekt.

Um teilzunehmen, suchen Sie sich einen Platz mit guter Sicht – ob im Garten, am Balkon, am Fenster oder im Park. Auch wer im Urlaub innerhalb Österreichs ist, kann teilnehmen. Beobachten Sie dann eine Stunde lang zu einer selbst gewählten Uhrzeit und notieren Sie die höchste Anzahl jeder Vogelart, die Sie gleichzeitig sehen. Dies verhindert Doppelzählungen. Selbst wenn Sie keinen Vogel sehen, ist diese Rückmeldung an BirdLife Österreich von großem Wert.

Eine genaue Anleitung zur Zählung finden Sie auf der Website von BirdLife Österreich.

BirdLife Österreich und der Vogel-und Naturschutz

BirdLife Österreich setzt sich für den Vogel- und Naturschutz in Österreich und darüber hinaus ein. Das Unternehmen verwirklicht wissenschaftlich fundierte Projekte in den Bereichen Artenschutz, Lebensräume, Nachhaltigkeit und Bewusstseinsbildung.

Als Partner von BirdLife International, dem weltweit größten Netzwerk von Natur- und Vogelschutzorganisationen, hat sich BirdLife Österreich zum Ziel gesetzt, den Schutz von Vögeln und Natur in Österreich zu fördern.

Machen Sie mit bei der “Stunde der Wintervögel” und beobachten Sie Vögel in Ihrer Umgebung. Es ist eine großartige Gelegenheit, mehr über die verschiedenen Vogelarten in Ihrer Nähe zu erfahren und gleichzeitig dazu beizutragen, den Vogel- und Naturschutz in Österreich zu unterstützen.

Vogelschutz in Zeiten des Klimawandels

Die aktuellen Beobachtungen der Experten zeigen, dass 2022 in Österreich das drittwärmste Jahr seit 1765 war und die Temperaturen auch im neuen Jahr überdurchschnittlich hoch bleiben. Laut BirdLife könnten diese europaweiten Temperaturen dazu führen, dass weniger Vögel in Siedlungsräumen anzutreffen sind, da sie außerhalb der Siedlungsräume genügend natürliche Nahrung finden. Es bleibt also spannend zu sehen, welche Vögel besonders betroffen sind und welche, obwohl in geringeren Zahlen, aus dem Norden zu uns kommen werden.

Gábor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife Österreich, betont, dass “jede Meldung zählt” und dass je mehr Vogelfreunde teilnehmen und Beobachtungen weitergeben, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse und desto besser kann sich die Organisation für die heimischen Vögel einsetzen.

Selbst wenn Sie während der Zählstunde nur wenige oder keine Vögel sehen, ist Ihre Meldung von großer Bedeutung. Machen Sie also mit und tragen Sie zum Schutz der heimischen Vögel bei.

Interview mit dem Ornithologen Norbert Teufelbauer von BirdLife Österreich

In Österreich nimmt die Zahl der Vögel insgesamt ab, wie Ornithologe Norbert Teufelbauer von BirdLife Österreich berichtet. Besonders betroffen sind die Feldlerche und die Grauammer, deren Bestände um 90% zurückgegangen sind. Im Vergleich dazu geht es den Kohlmeisen, dem Haus- und Feldsperling relativ gut.

Teufelbauer erklärt, dass es mehrere Gründe für den Rückgang der Vogelbestände gibt, wie nasskalte Sommer und zu wenig Insekten, die den Bruterfolg mindern.

Auch die Klimaerwärmung spielt eine Rolle, indem sie dazu führt, dass Gewässer eisfrei bleiben und Wasservögel somit keine Veranlassung haben, nach Österreich zu kommen. Andere Arten, die früher im Süden überwintern, versuchen vermehrt, in Österreich zu bleiben.

Ein weiterer Faktor, der zum Rückgang der Vogelbestände beiträgt, ist die zunehmende Bodenversiegelung und die vogelfeindliche Gartengestaltung.

Teufelbauer empfiehlt, Bereiche im Garten ungemäht wachsen zu lassen, damit Pflanzen blühen und Früchte tragen können, da diese Samenstände für viele Tiere eine wichtige Nahrungsquelle darstellen.

(Quelle: Radiointerview mit Norbert Teufelbauer, Birdlife ruft zum Vogelzählen auf, Ö1 vom 5.1.2023)

(Lesen Sie dazu auch über die Aktion “Mähfreier Mai“)

Zum Ende dieses Artikels möchten wir noch auf den Tag des Vogels hinweisen, der jedes Jahr am 5. Januar in den Vereinigten Staaten und Österreich gefeiert wird.

5.Januar, Tag des Vogels

Schützen wir unsere gefiederten Freunde

Der Tag des Vogels wurde von Tierschützern der Organisation Born Free USA ins Leben gerufen und hat das Ziel, auf den Handel mit Vögeln aufmerksam zu machen und die Aufmerksamkeit auf bedrohte Vogelarten zu lenken.

Es ist aber nicht nur wichtig, auf den Schutz bedrohter Vogelarten aufmerksam zu machen, sondern auch daran zu erinnern, dass Vögel vor allem in der kalten Jahreszeit Schutz und Hilfe brauchen.

Jeder von uns kann einen Beitrag leisten, indem wir beispielsweise Futterringe am Balkon aufhängen oder Nistkästen bereitstellen. Was Sie noch dazu beitragen können und wissen sollten, lesen Sie bitte hier über die Wildvogelfütterung nach.

Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass unsere gefiederten Freunde in unseren Gärten willkommen sind und sich wohl fühlen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top