Von Farn im Garten und im Haus

IM SCHATTENREICH DER FARNESchattengärtnerInnen kennen und lieben ihren Farn. Denn er ist nicht nur ein beliebter Bodendecker in den finstersten Ecken eines ohnehin schon dunklen Gartens, sondern auch gleichzeitig die Lösung einiger anderer Probleme. 

FARN, EINE DER ÄLTESTEN PFLANZEN DER WELT

​In vielen Schattengärten sieht es gerade aus wie auf der Erde vor über 300 Millionen Jahren. Als ganze Landstriche im Farn untergingen.

Einst entstanden aus Farn ganze Wälder und es gab Baumfarne, die sich über große Landflächen erstreckten. Ein Leben abseits des Lichtes könnte man meinen, doch so schattenliebend die aparten Fächer auch sein mögen, ein Schattendasein führen sie, einmal im Garten angekommen, dann doch nicht.

Als dankbare Gärtnerin eines für Farn idealen Schatten Biotops zeige ich mich hoch erfreut, endlich mit Hilfe dieser Pflanze die Lösung für einige meiner Gartenprobleme gefunden zu haben.

Die Wedel begegnen mir mittlerweile auf Schritt und Tritt. Hübsch sind sie anzusehen, wie sie anmutig und zugleich bescheiden an und in Steinmauern, am Waldrand oder im Unterholz ihr Rad schlagen. Beinahe wie ein Pfau. Eine winzige Facette jedoch verursacht mir leises Kopfzerbrechen und dieses Detail ist ihr nicht zu übersehendes und kräftiges Wachstum, was in der Tat Hinweis gibt auf eine gewisse kraftvolle Note. Dort, wo sie einst sittsam und dezent den dunklen Teil des Gartens zart beschattet haben, stehen heute die faszinierenden Wedel in beeindruckender Größe völlig zwanglos im Gelände und gehen vertikal.
​Hoch gewachsen, hoch hinauf.

Doch es gibt für alles eine Lösung und so mache ich mich als erprobte und gewitzte Schattengärtnerin mit Lust am Experiment daran, die sich rasant vermehrenden Fächer zu meinen Komplizen im Feldzug gegen einige meiner Gartenprobleme zu machen. Diese vor die Schubkarre zu spannen.

DIE VIELEN GESICHTER VON FARN


​FARN ALS WANDERPFLANZE UND GREEN LIEFERANT

Wenn einmal gar nichts blüht, ist es auch schön. Muss aber nicht sein, denn der Farn überrascht mal hie, mal da mit seinen krautigen Wedeln und steht überraschend aufgehenden Blümchen um nichts an Mobilität nach. Eben nur in Grün, aber dafür mit einzigartigen Fächern. Taucht auf, wo man ihn nicht vermutet und wenn das Terrain nicht gefällig ist, zieht er einfach weiter. Dieser Umstand kommt der Gärtnerin sehr zupass, gibt es aus diesem Grund auch so gut wie nie die geringsten Nachschubprobleme in Sachen Farn. Das Grünzeug vermehrt sich flink und wenn es einmal gerade keine tragende Rolle im Gartenspiel inne hat, besticht es durch seine Anmut und zeigt Präsenz.

FARN ALS UNTERFÜTTERUNG UND PFLANZENKLEID FÜR ANDERE PFLANZEN IM GARTEN

In der Schneiderei wohl bestens bekannt, nehme ich dort eine kleine Anleihe, auch ohne dieser Kunstfertigkeit auch nur annähernd mächtig zu sein. Doch wie der Farn in meinem Garten herum flaniert, mäandern Ausdrücke aus anderen Bereichen durch den Kopf und so ergibt es sich, dass mir regelmäßig in Zusammenhang mit Farn die Idee des Unterfütterns in den Sinn kommt.

Ein Futter vom Feinsten. Denn mit Farn lässt sich allerlei und vor allem vortrefflich unterfüttern. Was ich auch seit geraumer Zeit praktiziere. Im Garten sind kaum mehr kahle Stellen zu entdecken, alte Baumstümpfe, die nicht ohne Hilfe eines kleinen Baggers zu entfernen sind, verschwinden sang-und klanglos unter den Blättern und lassen sich besten mit überhängendem Farn kaschieren. Von unten her verkahlte Sträucher oder Bäume sehen im Farnrock gleich wieder appetitlich aus. Der Farn kann’s wirklich richten, alles wird wieder proper und adrett.

FARN ALS FORMSCHÖNER MULCH UND SCHNECKENVERTREIBER

Hat der Farn als Kleid irgendwann ausgedient, wird er einfach entfernt und zu anderen Einsätzen herangezogen. Wie auch als Anchor Plant im Kampf gegen Schnecken. Im Zuge einer anregenden Diskussion auf Instagram rund um den Farn habe ich von einer lieben Kollegin und Naturgärtnerin den wertvollen Hinweis bekommen, die Schnecken seien dem Farn nicht grün. Man könne somit getrost versuchen, den von Schneckenseite ungeliebten Farn im Kampf gegen dieselben einzusetzen.

Ein Tipp wie er im Buche steht, denn diese Idee und das damit verbundene Wissen wende ich nun seit Tagen schon im Feldversuch an, immer in der Hoffnung, dem Spuk doch noch irgendwann beikommen zu können. Am liebsten auf natürliche Art und Weise.

Der Trick dahinter ist so einfach wie schön. Dazu werden überzählige Farnwedel, derer es reichlich gibt, einfach dort geerntet, wo sie gerade nicht gebraucht werden oder noch besser, im Wege herumstehen. Mit den Wedeln geht es direkt in Richtung der von Schneckenfraß gefährdeten Beete, um die Pflanzen vor Ort damit zu mulchen. Schön um die Pflänzchen herum drapiert, sieht die neue Beetdekoration zudem mehr als nur passabel aus.
Wenn jetzt auch noch in der Praxis das eintreten sollte, was die Theorie verheißt, könnte dies der Durchbruch im Kampf gegen die Schnecken sein. Da sie Farn nicht mögen, lässt dies den Rückschluss zu, dass sie sich, immer auf der Lauer nach köstlichen Frühlingsblüten und jungem Gemüse, auch nicht im Farndickicht verstecken werden. Um sodann hemmungslos über die wehrlosen Blümchen herzufallen.
Geht alles gut, könnte sich gerade noch zur rechten Zeit und im düsteren Schattengarten ein Licht auftun.

FARN ALS KLETTERPFLANZE UND TAPETE

Dem nicht genug, sollen Farne auch an Mauern wachsen können. Was ich unbedingt ausprobieren möchte, denn wenn der Wedel es tatsächlich schaffen sollte, eine Wand zu verschönern, wäre auch ein weiteres Problem gleich en passant gelöst. Es ließe sich im besten Fall ein verwitterter, nur leider nicht im Shabby Chic Style edel und elegant verwittert, sondern mehr im Baustellen Stil abgeblätterter Durchgang im Garten formvollendet veredeln. Kleine Mauerrisse zum besseren Halt sind zuhauf vorhanden und einen Versuch ist es alle Male wert. Hier kann ich nur gewinnen, denn in diesem Fall geht schlimmer tatsächlich immer.

FARN ALS ZIMMERPFLANZE

Weniger experimentell denn feelwell ist es, den Farn aus dem Garten in den Wohnraum zu holen. Als Eyecatcher im Badezimmer ist der Farn ein Gewinn für alle Sinne, macht dort eine gute Figur, freut sich über das feuchte Klima und verhilft uns umgekehrt dazu, diesen Ort in einen tropischen Dschungel zu verwandeln.

​Praktisch auch, dass der Farn sehr anspruchslos ist. Selbst in der Wohnung braucht er kein direktes Licht, keine nährstoffreiche Erde. Da die Pflanze von Haus aus feuchtigkeitsliebend ist, genießt sie es, ab und zu mit einer Extraportion Wasser besprüht und eingenebelt zu werden. Bekommt sie auch noch alle paar Wochen ein bisschen Dünger auf die Erde, steht einem gepflegten Tropenfeeling in den eigenen vier Wänden nichts mehr im Weg.

Für den Hausgebrauch und als Zimmerpflanze eignen sich folgende Farne:

  • Frauenfarn
  • Geweihfarn
  • Hasenpfotenfarn
  • Hirschgeweihfarn
  • Nestfarn
  • Saumfarn
  • Schwertfarn
  • Sichelfarn
  • Tüpfelfarn

FARN IM WEIN ALS DETOX TRANK

https://youtube.com/watch?v=uCQztmlyMdw%3Fwmode%3Dopaque

7 Kommentare zu „Von Farn im Garten und im Haus“

  1. Topfgartenwelt

    Unlaengst habe ich in unserem Garten auch ein wildes Farnbueschel entdeckt, obwohl es bei uns gar nicht so schattig ist. Aber vielen Dank fuer den Tipp. Pflanzen, die Schnecken nicht moegen sind immer willkommen.
    LG Kathrin

  2. Liebe Daniela,
    Was fuer ein schoener Text! Ich habe im Fruehling die Wurzel eines Farns geschenkt bekommen, eingepflanzt und er waechst und gedeiht – auf der Nordseite, fast immer im Schatten. Wenn er mal unseren Hang komplett zuwaechst und mir auch noch Schnecken vom Hals haelt, bin ich uebergluecklich 😀
    Viele Gruesse, Izabella

  3. Hallo Daniela,
    schoener Artikel!
    Habe gestern einen kleinen Farn in meinem Garten entdeckt. Ueber solche kleinen Funde freue ich mich immer besonders! Er wird nun gepaeppelt und muss bald umziehen, denn hinter der Annabelle-Hortensie hat er sich doch ein schlechtes Plaetzchen ausgesucht!
    Ein Zwergfarn, der Name faellt mir leider gerade nicht ein, mit ganz filigranem “Blatt”-Werk hat den Winter nicht ueberstanden, schade.
    Liebe Gruesse
    Kathrin

  4. Steiermarkgarten

    Liebe Daniela,
    Farne haben mir bei Spaziergaengen an Bachufern schon immer imponiert. Letztes Jahr hat sich ein Exemplar wild in meinem Garten angesiedelt und das sogar an der passenden Stelle hinter meinen Hostas. Den Tipp zur Schneckenabwehr kenne ich noch nicht und werde ich ausprobieren.
    Liebe Gruesse,
    Carina

  5. Thanks for sharing this information. I really like it very much. You have really shared a informative and interesting post with people

  6. Seit ich als Kind Dinos mochte, mag ich auch die Farne. Deshalb sitzen in meinem Garten Dinos unter ihnen und ich freue mich, wenn ich mitbekomme wie Kinder und auch Erwachsene stehen bleiben und sich gegenseitig zeigen, wo noch welche zu finden sind.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top