Happy New Year!

BLIND-DATE EDITION #6  
​Was kommt dabei heraus, wenn sich 10 BloggerInnen zu einem festlegten Song Gedanken machen und die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet stellen? 

MY DEAR AQUAINTANCE

Unter dem Motto „My dear Aquaintance (A happy new Year)“ hat jede/r von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Song von Regina Spektor verfasst.

​Wir wissen nicht, was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Mit dabei sind: 

Viel Spaß beim Lesen!

​Wie schnell ein Jahr vergeht. Gerade noch Lenny Kravitz und seinen Song “I build a garden for us” im Ohr, sind wir mittlerweile schon in 2019 gelandet und feiern das Neue Jahr. Mit Regina Spektor im Ohr.

Ein magisches Datum allemal, lässt doch die ganze Welt das alte Jahr Revue passieren, wie eine schillernde Truppe Revuegirls auf dem Parkett. Manchmal leider auch ganz schön durchwachsen.

DAS BLOGGER DRAMA

Doch statt einer gepflegten Review über meinen 2018-ener Garten, zu der mich dieser Neujahrssong anfänglich animieren wollte, hat sich das Blatt überraschend gewandt. Sich aus gegebenem Anlass zu einen Blick zwischen die Jahre gewandelt.

Ist mir doch während der Vorbereitung der ursprünglich angedachten Zeitreise zufällig ein Artikel in die Hände geraten, der fünf gute Gründe anführt, das Bloggen aufzugeben. Darin ist von Konkurrenz, ständig zunehmenden Vorschriften und Anforderungen an Blogger zu lesen. Selbstredend auch über das alles überschattende Drama der DSGVO, die das freie Bloggen zutiefst erschwert. Ein wahrer Horror für Blogger und so mag es auch nicht verwundern, dass man bei derartigen aufgeheizten Themen durchaus auch einmal den Faden verlieren kann.

Die erhitzten Gemüter haben sich Ende des Jahres zum Glück beruhigt und etwas abgekühlt. Das DSGVO Gespenst hat dennoch bedauerlicherweise viele von uns aus der Bahn geworfen und sorgt nach wie vor für Unsicherheit. Lässt uns kaum Zeit zum aufatmen und schon steht die nächste Herausforderung vor der Tür. 

ALPTRAUM ALGORITHMUS

Derart aufgewühlt wurde somit aus meinem Rückblick auf die bunte Blumenpracht aus 2018 ein emotional aufgeladenes, jedoch um nichts weniger attraktives Pendant, nicht minder bunt, nur eben in anderer Form. Der Schwenk führt direkt hinein ins Herzstück von Pinterest, in die Gruppenboards.

An dieser Stelle wird der Rückblick zum Ausblick, denn 2019 soll es jetzt den Pinnern an den Kragen gehen. Insiderinfos zufolge, denen wir wie eine Herde blökender Schafe hinterher trotten, um dem Influencer Maker, dem unberechenbaren Algorithmus auch ja das richtige Futter zu liefern, stehen uns einige gravierende Änderungen bevor. Empfehlungen, Tipps und unter der Hand Wissen machen die Runde und treiben uns den Schweiß auf die Stirn. Alles unter dem Aspekt, nur ja die richtige Strategie zu fahren, um nicht überfahren zu werden, bzw. diese zu überprüfen und entsprechend zu adaptieren.

Eine dieser Empfehlungen kreist um die viel diskutierten Gruppenboards auf Pinterest. Beinahe gefährlich, so der aktuelle Tenor der Insider, die uns heute, wie einst Anthony Robbins auf die Formel der Gewinner, auf die Gefahren auf dem Weg zum sogenannten Influencer einpeitschen. Ob Nano, Mikro oder Makroinfluencer spielt dabei keine Rolle.

Worum geht es genau? 

Wir Blogger und Social Medianer sind per se alte Netzwerker. Lieben es, zu kooperieren, uns auszutauschen, teilen Inhalte miteinander und suchen nach Möglichkeit die Gruppe. Nicht nur fürs Business, sondern ebenso aus Lust an der grenzenlosen Inspiration. Spaß macht es überdies. Doch damit soll es jetzt vorbei sein.

Haben doch nach Angaben von Pinterest ein paar findige Nutzer aus den USA die ursprünglich als „Team Working Boards“ konzipierten Gruppenboards zweckentfremdet und zu reinen Spamschleudern umfunktioniert. Was dem Headquarter nicht unbemerkt blieb und ebenso flink wie leise zu einer Änderung des Algorithmus geführt hat. Was wiederum zur Folge hat, die Sorge zusätzlich zu befeuern, es sich mit gerade diesem Algorithmus zu verscherzen. 

Hätte ich schon vor ein paar Monaten gewusst, welches Horrorszenario auf mich als begeisterte Gruppenboard Anhängerin zukommen wird, hätte ich womöglich die Finger davon gelassen, ausgerechnet ein Board mit meinen Lieblingsseiten zu eröffnen. Noch dazu eines, auf dem thematisch genreunabhängig gepinnt werden darf. Ohne großes Reglement, dafür jedoch mit umso mehr Spaß und Freude an neuen Inhalten, die uns der Algorithmus womöglich unterschlagen hätte. Die Kehrseite der Medaille, die in diesem Zusammenhang nicht unter den Tisch gekehrt werden sollte!

Was sich die Macher von Pinterest für uns in Zukunft ausdenken werden, können wir nicht beeinflussen. Was wir jedoch auf Pinterest in Zukunft machen werden, haben wir selbst in der Hand. Feiern wir also fröhliche Umständ’ und pinnen, wie es uns gefällt, der Erfolg wird uns rechtgeben. 

GRUPPENBOARD LIEBLINGSBLOGS

​Das erst kürzlich eröffnete Board wird heute bereits von 166 smarten Experten bespielt und wächst täglich. Und hier gehts direkt zu den Lieblingsblogs.

Sieht das am Ende aus wie Spam? Nein. Ist es natürlich auch nicht, sondern eine mir lieb gewordene Gruppenpinnwand, auf der erfolgreiche Blogger, spannende Newcomer, Influencer, MAGs und VIPs aus der fabelhaften Welt der Kreativen nicht nur ihre eigenen Pins teilen, sondern auch ihre Lieblingsblogs vorstellen. So auch der Titel. Genreunabhängig und ganz dem Gedanken des „Sharing is Caring“ verschrieben.

Sehen Sie hier einen Überblick über einige der Mitglieder und ihre Themen. Die folgende Aufstellung ist rein zufällig ermittelt worden und folgt keiner Wertung. 

Diese Blogger können nicht irren und gemeinsam haben wir große Ziele für 2019. Wollen unser Lieblingsboard zu einem Erfolgsboard machen und freuen uns, wenn Sie mit Ihrer Seite, Ihrem Blog bei den Lieblingsblogs vorbeischauen. Laden Sie als smarte Experten herzlich dazu ein, bei uns mitzumachen.

Denn wer pinnt, gewinnt!

In diesem Sinne ein wunderschönes und erfolgreiches Neues Jahr!

Happy New Year, Happy 2019! 

https://youtube.com/watch?v=SG8mbe2Ck3c%3Fwmode%3Dopaque

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top