Unternehmerinnen und ihre grünen Business Ideen

NACHHALTIGE ERFOLGSGESCHICHTEN MADE IN AUSTRIAAusgezeichnete Unternehmerinnen, die sich für die Umwelt, den Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzen, erobern mit ihren Ideen die Märkte. Im Rahmen einer neuen Serie hier am Blog kommen sie zu Wort, denn hinter jedem dieser ökologisch wertvollen Produkte stehen erfolgreiche Frauen, die unsere Welt mit ihren Ideen verbessern.


​LITE-SOIL FIRMENCHEFIN DOROTHEA SULZBACHER BEI 2 MINUTEN 2 MILLIONEN

2 Minuten 2 Millionen. Absoluter TV Fixtermin, ohne den ein Dienstag kein guter Dienstag für mich ist. Spannende Start-Ups präsentieren einer Runde hochkarätiger Business Angels ihre Geschäftsideen und sichern sich im Idealfall, so sie diese von ihrem Produkt überzeugen können, eine Investition auf ihrem Weg zum Erfolg.

So auch vergangenen Dienstag. Im Kreise der Start-Ups eine österreichische Unternehmerin, die ihre grüne Idee mit auf die Bühne brachte und es sogleich sprießen ließ. Bei ihrem Produkt handelt es sich um künstliche Wasseradern, die Pflanzen über längere Trockenperioden mit Feuchtigkeit versorgen soll bei einer gleichzeitigen Ersparnis von 70 Prozent Wasser.

Mit ihrer Geschäftsidee kommt sie zur rechten Zeit. Die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels machen sich überall bemerkbar und lange Trockenheit- und Dürreperioden bereiten nicht nur privaten GärtnerInnen immer mehr Sorgen.

Lesen Sie hier im Interview alles rund um die Start-Upperin, ihre Vision und ihr Produkt, mit dem sie den internationalen Markt erobern will.


​IM INTERVIEW

Wie kam es zur Idee?

Wir alle spüren es: Die Sommer werden immer heißer und es regnet immer weniger. Darunter leiden nicht nur wir, sondern auch unsere Pflanzen. Man kommt quasi mit dem Gießen nicht mehr nach. Ob Pflanzen, Bäume oder Rollrasen alles geht ein und man muss wieder teuer nachkaufen. 
Und: Je weniger Pflanzen, desto mehr C02 Emissionen, da durch fehlende Biomasse kein C02 gebunden wird und dadurch die C02 Emissionen ansteigen, statt zu sinken. Das heißt, wir brauchen Wasser sparende Produkte, die unsere Pflanzen nachhaltig zum Wachsen bringen. Und das war für uns die Basis unserer Überlegungen. 
Ende 2015 haben wir unser Unternehmen Lite-Soil gegründet. Ich, als leidenschaftliche Hobbbygärtnerin und nach Jahren in einem internationalen Konzern tätig, wollte mich mit einem nachhaltigen Unternehmen selbständig machen. 
Thomas, mein Mann und unser „Daniel Düsentrieb“ wollte seine langjährige Erfahrung in Geotextilien für den Umweltbereich auch im Garten- und Landschaftsbau einsetzen. 
Eine ganz große Rolle für uns spielte auch, dass wir keine „made in China“ Produkte produzieren, sondern ein wirkliches Qualitätsprodukt „made in Austria“. 
Wichtig war, dass die Produkte einfach anzuwenden sind, aber eine wirklich Wasser sparende Lösung für den Garten- und Landschaftsbau sind und so die Pflanzen nachhaltig zum Wachsen bringen. 

Wie kamen Sie dann zur Lösung? 

Nach viel Recherchearbeit und Gesprächen mit Profis stellten wir fest, dass bei herkömmlichen Bewässerungssystemen die Bewässerung fast ausschließlich von oben erfolgt, wodurch extrem viel Wasser verdunstet. Auch sickert das Wasser oft an den Wurzeln irgendwo vorbei in das Erdreich, sodass diese nicht ausreichend bewässert werden. Zusätzlich sind diese herkömmlichen Systeme mit extrem viel Wartung und Beschädigung (z.B. von Schläuchen) verbunden. Überdies kann die Fläche während der Bewässerung nicht begangen bzw. bespielt werden. Mit herkömmlicher Oberflächenbewässerung wird sehr viel kostbares Wasser durch Verdunstung verschwendet und nicht effektiv eingesetzt. 
Auch gab es bislang nur vollflächige Geotextilien am Markt, die den Nachteil haben, dass die Wurzeln nicht durchwachsen können und diese nur in einer Ebene verlegt werden können, d.h. speziell Jungpflanzen in der Anwachsphase nicht ausreichend mit Wasser versorgt sind und eingehen. 
Basierend auf einer langen Erfahrung im Geotextilbereich hatten wir die völlig neuartige, innovative Idee, sich durch Geotextilien in völlig neuer Form (Lite-Strips – Streifen und Lite-Net – Netze) den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen. Unsere extrem Wasser speichernden biologisch abbaubaren Vliesstreifen werden ganz einfach in die Erde miteingemischt zum Beispiel bei Blumentöpfen, Hochbeeten, Gemüsegärten oder bei Rasenflächen.1 Kilo von diesen Streifen speichern rund 10 Liter Wasser. Ist die Erde feucht, wird das Wasser gespeichert, ist die Erde trocken, holen sich die angedockten Wurzeln das notwendige Wasser 
heraus. So braucht frau wesentlich weniger gießen, die Erde wird aufgelockert und die Pflanzen wachsen viel besser an. Ideal also für Urlaube, weil man nicht immer Nachbarn oder Freunde fragen möchte oder weil man ganz einfach keine Zeit oder Lust zum Gießen hat! Und durch weniger Wasserverbrauch einen Beitrag für die Umwelt leisten. 
Aus diesen Lite-Strips haben wir Komplettsysteme in Netzform (Lite-Net) für den Außenbereich entwickelt. Diese leiten das Wasser wie eine Wasserader dorthin, wo es die Pflanze braucht, nämlich direkt zu den Wurzeln und das Wasser versickert nicht irgendwo im Erdreich wie bei üblicher oberirdischer Bewässerung ohne Netz. 

Wieviel Wasser kann eingespart werden? 

Mit unseren Produkten kann 70% des immer kostbarer werdenden Wassers für den Garten- und Landschaftsbau sowie Agrarsektor eingespart werden und die Gießintervalle werden drastisch verlängert, was eine massive Kostensenkung durch weniger Instandhaltung und Wassereinsparung zur Folge hat. Durch unsere Produkte wird nachhaltig begrünt, durch die entstandene Biomasse C02 gebunden, die Umgebung gekühlt und insbesondere durch Bäume Schatten gespendet. Getreu unserem Motto „Jeder Tropfen zählt!“ sind wir damit am Puls der Zeit! 

In welchen Ländern werden Ihre Produkte eingesetzt? 

Unsere Produkte sind alle – international – patentiert und einmalig am Markt. Unsere Produkte werden im Profibereich zB bei Fußballplätzen, Parks, Dachbegrünungen oder Baumalleen und zwar international eingesetzt. Wir konzentrieren uns auf die ständige technische Weiterentwicklung unserer Produkte und vertreiben – international (derzeit: Europa, USA, Australien, Saudi Arabien, Südafrika, Vereinigte Arabische Emirate, Israel) – über B2B Händler, Exportanteil: 98%. 

Ist das ganze wissenschaftlich auch belegbar? 

Wir betreiben auch offensiv Forschung (z.B Universität für Bodenkultur), um die hohe Qualität und deren Vorteil unserer Produkte auch wissenschaftlich untermauern zu können. 

Was treibt Sie an? 

Als Familienunternehmen und selbst Eltern einer Tochter ist es uns ein großes Anliegen, unseren Planeten Erde auch in Zukunft lebenswert zu erhalten. 
Mit unseren speziell konfektionierten, patentierten und extrem Wasser sparenden Streifen (LITE-STRIPS) und Netze (LITE-NET) wollen wir die Welt „grüner“ machen und unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Produziert in Österreich! 
Gerade die Corona Krise zeigt, wie wichtig in Österreich hergestellt Produkte und kein „made in China“ sind. Unsere Produkte werden ausschließlich in Österreich hergestellt. 
Wir sind auch stolz, mit unserem Unternehmen, schon mehrere Preise gewonnen zu haben. So wurden wir 2018 als einziges Unternehmen für den Patentpreis in der 
Kategorie Innovation nominiert, 2019 mit dem TÜV Wissenschaftspreis ausgezeichnet und ich erhielt den Preis „Frauen in der Umwelttechnik“ der ÖGUT. 

Wie kam es nun dazu, dass Sie auch ins Endkundengeschäft eingestiegen sind? 

Aufgrund der großen Nachfrage auch von Endkunden, kam es zur Idee, dass wir neben dem B2B Bereich mittels eines online Shops auch in den B2C Bereich einsteigen. 
Gesagt, getan: Da wir als Startup kein großes Budget für Marketing haben und ich schon mehrfach von Freunden und Kunden auf das Format 2 Minuten 2 Millionen angesprochen worden bin, habe ich spontan am letzten Tag der Frist für die Staffel 7 eingereicht. Kurze Zeit später hatte ich schon einen Termin zum Interview, wo ich einen Probepitch von 2 Minuten vor einer kleinen Jury hinlegen musste. 
Wir alle kennen das, das an manchen Tagen alles klappt, man richtig gut drauf ist und alles so richtig „flutscht“. Ich hatte gleich das Gefühl, dass wir eine Zusage bekommen und so war es auch. 
Im Oktober 2019 war dann die Aufzeichnung und am 14.4.2020 wurde die Sendung ausgestrahlt. Bis dahin musste unser Online Shop stehen, was eine wahnsinnige Herausforderung war. Ich bzw. unser kleines Team von 5 MitarbeiterInnen mussten uns in kürzester Zeit viel Know How aneignen – über die Verpackung und Etikettierung für kleine Verkaufseinheiten zB zum Einmischen von Lite-Strips in Blumentöpfen bis zu allem, was das Logistikcenter braucht, um den Versand zu regeln oder dem Testen von Zahlungsmodalitäten. 
Die Show war dann sehr erfolgreich und wir haben uns riesig gefreut, dass Katharina Schneider mit ihrem Media Shop investieren will und auch gleich eine große Bestellung bei uns gemacht hat. Auch unser online shop läuft seit Ausstrahlung der Sendung super und rettet uns so über die Corona Krise etwas hinweg! 

2 Kommentare zu „Unternehmerinnen und ihre grünen Business Ideen“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top