Chrysanthemen im Topf überwintern

Chrysanthemen orange

Kein Herbst ohne Chrysanthemen auf der Terrasse

Es gibt sie, die Klassiker in der Pflanzenwelt. Einen prominenten Platz belegt dabei die Chrysantheme, die auf keinen Fall im Spätherbst auf unseren Terrassen und Balkonen fehlen darf. Ein Augenschmaus in allen Farben. Was aber tun mit der Schönen, wenn es so richtig kalt wird? Muss sie erfrieren oder kann man sie sicher über den Winter bringen? Wie kann man Chrysanthemen im Topf richtig überwintern?

Ist die Chrysantheme im Topf winterhart?

Die schlechte Nachricht gleich vorab: Die Überwinterung ist nicht von vornherein gesichert. Denn von den vielen tausend verschiedenen Sorten, die es heute gibt, sind leider nicht alle winterhart. Und schon gar nicht die Pflanzen, die im Topf stehen und uns mit ihren leuchtenden Blüten erfreuen.

Chrysanthemen im Herbst

Seit jeher schon spreche ich der Crysantheme zu und schmücke dementsprechend meinen Garten Jahr für Jahr mit einem riesigen Topf Chrysanthemen. Allein die Farbe ändert sich jährlich, denn ich liebe die Abwechslung und orientiere mich meist an der Pflanze selbst. Die Schönste soll es sein, die Attraktivste unter den vielen kugelförmigen Pflanzen im Gartencenter wird ausgewählt und bekommt den Zuschlag. Darf mit auf die Terrasse, in einen massiven Steintrog, und wird zielgerichtet so platziert, dass ich die beste Sicht auf sie habe.

Ein Anblick, an den ich mich schon seit langem regelrecht gewöhnt habe und den ich nicht mehr missen möchte. Am liebsten wäre es mir, sie wäre etwas robuster und schaffte es, dem ungemütlichen Winter in ihrem Topf zu trotzen, doch leider funktioniert das nicht. So habe ich bisher ihre Vorgängerinnen beim ersten Frost in den Keller geschleppt und sie nicht nur einmal aus den Augen verloren. Der Rest ist Geschichte.

Nicht immer ist die Gärtnerin am Untergang der Pflanze schuld

Dass ein Wiedersehen im darauffolgenden Frühling sogut wie nie zustande kam, lag jedoch nicht in meiner Hand. Denn ich hatte, ohne es bislang geahnt zu haben, von vorneherein gar keine Chance, sie wiederzusehen.

Kann jede Chrysantheme überwintert werden?

Es darf bezweifelt werden, da einjährige und mehrjährige Sorten verkauft werden. Bedauerlicherweise fallen zumeist die im Topf angebotenen Chrysanthemen unter die der Einjährigen, was die Sache erleichtert. Unterscheidungstechnisch gesehen.

So die Theorie. Und doch ist heuer alles anders. Heuer setze ich alles dran und werde versuchen, sie durch den Winter bringen. Um sie mit etwas Glück im kommenden Gartenjahr wieder auf der Terrasse leuchten zu sehen. Weiß ich doch nicht, ob ich es mit einer Ausnahme zu tun habe und gehe einfach auf Nummer Sicher. Im schlimmsten Fall geht es aus wie in den Vorjahren.

Vermehrung von Chrysanthemen: Setzlinge vor der Winterruhe schneiden

Aber ich will es wissen und somit wandert meine orangefarbene Chrysantheme in Kürze ins Winterquartier. Nicht jedoch, ohne zuvor den Versuch gestartet zu haben, sie vor ihrer Winterruhe auch noch zu vermehren. Mit Hilfe von ein paar Stecklingen, die ich ihr vor ihrer Überwinterung noch abschneiden werde, in Ansaaterde packen und sorgsam versorgen werde, so dass sie anwurzeln kann. Dann hätte ich für den Fall des Falles, den Untergang der Chrysantheme im Keller, immerhin noch ein Ass in der Hinterhand.

Vielleicht habe ich ja Glück und die Stecklinge wurzeln gut an, sodass es im besten Fall ein Wiedersehen mit der nächsten Generation geben wird.

Was braucht die Chrysantheme, um gut zu überwintern?

Chrysanthemen im Topf sollten den Winter über hell und kühl stehen. Was eine kleine Herausforderung für alle von uns ist, die wir zwar meist problemlos Kälte liefern können, jedoch nicht unbedingt auch gleichzeitig einen hellen Standort zu bieten haben.

In so einem Fall tut es das Treppenhaus notfalls auch. Und ist wahrscheinlich nicht der schlechteste Ort für Chrysantheme und Gärtnerin.

Sollte es dann vielleicht sogar möglich sein, die Pflanze in einem ungeheizten Zimmer zu überwintern?

Chrysanthemen im Haus überwintern

Die Idee ist vortrefflich, allein es wird davon abgeraten. Denn meist ist es doch viel zu warm und die Chrysantheme würde eingehen wie eine Primel. Ausgenommen, Sie verfügen über einen unbeheizten Raum, in dem eine Temperatur auf Frostwächterniveau herrscht. Ideal sind Temperaturuen rund um 10 Grad. Es darf auch ein bisschen weniger sein. Die Pflanze rastet am liebsten zwischen 3 und 10 Grad, nicht mehr und nicht weniger.

In diesem Fall können Sie den Versuch wagen und müssen sich nicht von Ihrem hübschen Busch für eine ganze Saison trennen, sondern könnten ihm sogar während der langen Wintermonate einen kleinen Besuch abstatten.

Fazit

Ob Sie nun ein einjähriges oder doch mehrjähriges Exemplar zu Hause haben, ist nachträglich schwer festzustellen. So nicht der Topf den Ausschlag giebt. Zudem ist die Chrysantheme ein beliebtes Mitbringsel, ein gern gesehenes Geschenk, das nur selten mit näheren Informationen zur Pflanze selbst ausgestattet ist.

Sicher hingegen ist, dass den mehrjährigen Chrysanthemen der Ruf vorauseilt, dass sie mit den Jahren immer schöner werden. Buschiger und üppiger in ihrer Blüte. Da wäre es doch eine Sünde, sie in die Riege der Wegwerfpflanzen wie der bedauerlichen Weihnachtssterne und Orchideen einzureihen, kaum dass sie verblüht sind. Das ganze Drama rund um verblühte Saisonware lesen Sie hier.

Geben Sie der Chrysantheme ein Chance.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top