Das große Herbstgarten – ABC

NOVEMBER IM GARTENHerbstfreunde sind womöglich keine Gärtner und Gärtner nicht immer Freunde des Herbstes. Löst sich doch der Garten Tag für Tag vor unseren Augen auf. Verlischt und entschwindet in die Winterpause. Da ist es nur von Vorteil, genau zu wissen, wie wir unseren Augapfel darauf vorbereiten und schützen können, um ihn ohne größere Blessuren in die nächste Saison zu bringen.

​Einen Spaziergang durch den Herbstgarten muss man mögen. Die noch immer rieselnden Blätter bleiben am Boden kleben wie eine schicke Tapete im Floral Print an der Wand und drohen an regnerischen Tagen mit einer unliebsamen Rutschpartie. ​Die Blüten verwandeln sich zu Matsch, der Farn sieht aus wie ein gerupfter Vogel und der Pilz blutet Tinte. Wie in einem nervenaufreibenden Psychothriller, der einem das Blut in den Adern gefrieren und daran zweifeln lässt, dass jemals alles wieder grün werden könnte. ​

​​So ein abgetakelter Herbstgarten bietet nicht nur Gefahr für Mensch und Pflanze, sondern auch Raum für vielfältige Assoziationen. Black Swan bekommt im Novembergarten plötzlich ein Gesicht, wie das eines verblühten Sonnenhutes. Tiefschwarz und schwere Melancholie und Schwermut verströmend, läuft man beim Anblick der finsteren Blütenstände einer Ecchinacea oft selbst Gefahr, in murmurale Abgesänge einzustimmen. ​

Vielleicht erinnern Sie sich sogar auch noch in diesem Zusammenhang an die Bewegung der Emos zurück?
​Eine Jugendkultur, die sich den Weltschmerz auf ihre Fahnen heftete. Von Kopf bis Fuß in Schwarz getauchte junge Menschen, die so ihrer innerlichen Tristesse nach außen hin Ausdruck verleihen wollten. Was den Rückschluss zulassen könnte, im Garten ginge es zu wie im wahren Leben. Ist definitiv nicht von der Hand zu weisen. ​

ADIEU TRISTESSE

Um einer solchen Tristesse zumindest im Garten sinnvoll zu begegnen, habe ich mir heuer vorgenommen, so wenig wie möglich dem Zufall zu überlassen. Als alter Gartenprofi, der ich mittlerweile bin – habe ich es immerhin schon zur Expertin für Schopftintlinge, nachhaltige Laubverwertung und zur Bambusspezialistin gebracht – bereite ich mich in diesem Jahr ganz gezielt auf eine komplikationslose Überwinterung des Gartens vor. Man lernt ja nie aus! Vor allem will ich nicht wieder ständig zwischen Unterholz und der guten Stube hin und her jagen müssen, um in einschlägigen Gartenwerken nachzulesen, welche Pflanze gerade was braucht. Dann doch lieber alles auf einen Blick. 

Dementsprechend musste eine Gesamtübersicht her. Darüber, was noch vor Einbruch des Winters zu tun ist. Wann der richtige Zeitpunkt für einen späten Schnitt ist, welche Pflanzen noch ein Extra Herbst Service bekommen sollten oder welches Grünzeug einfach nur in Ruhe gelassen werden will.

PROBLEMLOS ÜBERWINTERN

Dazu habe ich im Zuge einer ausgiebigen Runde durch den sinistren Novembergarten eine kleine Bestandsaufnahme der aktuellen Pflanzen erstellt und eine Checkliste angefertigt. Eine Liste wie ein guter Personal Trainer. Working in progress und ständig gefordert, denn die nun folgende Zusammenstellung ist als dynamische Übersicht über alle gerade anwesenden Pflanzen in meinem Garten entstanden. Nicht ganz zufällig, denn manche der Pflänzchen kommen, um zu bleiben, manche, um zu gehen. Somit ist mit Abweichungen jederzeit zu rechnen und dies ist erst der Anfang.

​Unterm Strich finden Sie hier eine bewegte Liste, die in Zukunft weiter befüllt und mir mittelfristig als Evergreen Basis Checkliste dienen wird. Sollten Sie so wie ich hie und da noch im Dunklen tappen, was unsere Pflanzen so wirklich wollen, würde ich mich freuen, Ihnen damit eine kleine Anregung zur Hand zu reichen. 

CHECKLISTE FÜR EINEN WINTERFESTEN GARTEN VON A – Z

  • A Astilbe, muss im Herbst nicht geschnitten werden, dafür im Frühling kräftig zurück schneiden
  • B Bauernhortensie, wird stehengelassen, neue Blüten entwickeln sich am zweijährigen Holz, ausreichend mit einer Mulchschicht aus Laub vor Frost schützen
  • C Callicarpa trägt ihre Beeren am zweijährigen Holz, relativ robust
  • D Dahlie sehr frostempfindlich, im Topf überwintern, alle Stiele kräftig zurückschneiden und den Topf ins dunkle und kühle Winterquartier stellen
  • E Eibe verdunstet viel Wasser, bei Trockenheit an frostfreien Tagen wässern. Eisenholzbaum die ersten Jahre mit Jute schützen
  • F Farn völlig problemlos, wird zurück geschnitten, sobald er nicht mehr gut aussieht
  • Gräser sind pflegeleicht, werden im Herbst mit einer hübschen Schleife zusammen gebunden und sind ein richtiger Eyecatcher während der Wintermonate, Rückschnitt erst im Frühjahr. Goji Strauch ist frosthart bis zu -26 Grad 
  • Herbstanemonen sind pflegeleicht und werden im Spätherbst bis auf den Boden zurück geschnitten
  • Iris, unkompliziert und robust
  • Johanniskraut, winterhart
  • Kamelie mit einer dicken Mulchschicht gut schützen, an frostfreien Tagen vorsichtig gießen, um den Wurzelballen vor dem Austrocknen zu bewahren
  • Lavendel braucht Winterschutz in Form von Mulch, Laub, Vlies, wird erst im Frühjahr nach dem letzten Frost geschnitten
  • M Malve kann im Herbst geschnitten werden, muss aber nicht
  • N Nelke, winterhart
  • O Oleander, ab ca -5 Grad ins Winterquartier, erst im Frühjahr schneiden
  • P Phlox wird im Spätherbst bis knapp über den Boden zurückgeschnitten. Portugiesischer Lorbeer mulchen. Pfingstrose gegen Schneebruch im oberen Drittel der Triebe vorsichtig zusammenbinden
  • Q 
  • R Rosen gut abdecken. Rhododendron braucht viel Wasser, vorsichtig gießen, damit er nicht vertrocknet, den Wurzelballen mit kleinen Zweigen von Nadelbäumen vor Kälte schützen
  • Sonnenhut erst im Frühjahr vor dem jungen Austrieb bis zum Boden zurück schneiden. Sommerflieder kann mit einer Mulch und Laubschicht versehen werden. Geschnitten wird im zeitigen Frühjahr. Wenn noch Spätfrost droht, an einem trockenen und nicht sonnigen Tag.
  • Tulpenbaum
  • V Voralpenpfirsich in den ersten Jahren mit Stroh und Reisig schützen
  • Weigelie, pflegeleicht und winterhart
  • X
  • Y
  • (Zier)Quitte bildet ihre Blüten am zweijährigen Holz, nur sehr lange, sich kreuzende und nach innen wachsende Triebe vorsichtig kürzen

AUSBLICK

Der erste Schritt auf dem Weg zu einen winterfesten Garten ist somit erfolgt und mit dieser ersten, wie noch groben Übersicht lassen sich die nächsten Handgriffe gut planen und vorbereiten. Ab jetzt können die Einträge bei jeder weiteren floralen Begegnung ergänzt und archiviert werden. Mit Überraschungen darf gerechnet werden.

​Doch jetzt heißt es erst mal: Ich bin dann mal draußen! ​

1 Kommentar zu „Das große Herbstgarten – ABC“

  1. Liebe Dani, ich schneide im Herbst gar nichts mehr zurueck, weil ich dann nur Probleme mit Katzen habe. Ich bin schon froh, wenn sie mir jetzt nicht die Blumenzwiebel fuer den Fruehling ausgraben. Aber wirklich gute Tipps, fuer jeden der mit Streunern keine Probleme hat.
    LG Kathrin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top