I love Lanzarote – Blogger Blind Date

ROLLING STONESSind wir nicht alle Rolling Stones? Rollen wieder an zum größten Spaß der Saison, zum alljährlichen Blogger Blind Date. Diesmal  rund um die Temptations. Einfach verführerisch!

​Was kommt dabei heraus, wenn sich 16 BloggerInnen zu einem festlegten Song Gedanken machen und die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet stellen?
Unter dem Motto „Papa was a Rolling Stone“ hat jede/r von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Song von The Temptations geschrieben.
Wir wissen nicht, was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Mit dabei sind:

GartenbaukunstBeetkultur,Der kleine HorrorgartenCardamonchai, Rienmakäfer, GarteneuphorieGarteninspektor, Faun & FarnLaubenhausmädchenNaturgartenideenEin Stück Arbeit, Herwoodenheart, KistengrünWirGartenkinderWohnungsgarten und Berlingarten

Viel Spaß beim Lesen!

DAS GEHEIMNIS DES GRÜNEN DAUMENS

GärtnerInnnen ticken anders. Stellen sich unentwegt neue Fragen auf dem Weg zum Traumgarten. Wollen alles ergründen. So unter anderem auch die bis heute ungelöste Frage nach dem grünen Daumen. Was ist das genau, wer hat ihn und woran kann man ihn erkennen? Was bedeutet es, Talent fürs Gärtnern zu haben? Handelt es sich dabei nur um eine Redewendung oder gibt es ihn wirklich, den Daumen in unserer absoluten Lieblingsfarbe? 

Über eben diesen Fragen brütend, trudelte die Einladung zum jährlichen Blogger Blind Date von Björn vom Blog Gartenbaukunst in meiner Mailbox ein.

Ein großes Vergnügen wie jedes Mal, seinen Gedanken zu einem Song freien Lauf zu lassen und zu erleben, wohin die Reise geht. Die mich diesmal überraschenderweise nach Lanzarote führt. Zum Urgestein, zur Lava, zu Lavagestein, zur schwarzen Insel. Vorbei an den 70iger Jahren und den Temptations. Die gelinde gesagt wenig bis gar nichts mit der Insel auf den Kanaren zu tun haben.  Ganz im Gegenteil, bewegen sich die Musiker auf der Bühne eher sparsam und es ist von rollenden Steinen nichts zu bemerken. Publikum und Sänger schwofen gemächlich vor sich hin. Alles in allem eine schleichend langsame Partie. 

Doch GärtnerInnen denken anders.

Völlig diametral zum Vulkanausbruch auf Lanzarote im Jahre 1730, der die Insel mit Lava überzogen hat und sage und schreibe sechs Jahre lang, bis 1736 andauerte. Seither jede Form von Vegetation zum Staatsakt macht. In diesem Umfeld möchte man meinen, ist gärtnerisch nicht allzu viel los.

Doch  überquert man die schwarze Insel von einem Ende zum anderen, säumen plötzlich Palmen den Weg, ist je nach Jahreszeit ein Hauch Grün zu sehen. Zarte junge Pflänzchen, die sich unerschrocken zwischen Lavagestein den Weg ans Licht bahnen.

Überraschend auch, dass in einer derartig bizarren Landschaft Wein angebaut wird. In einer ganz besonderen Gegend, dem Naturschutzgebiet und heutigen Weinanbaugebiet La Geria, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Darüber hinaus vom MOMA, dem Museum of Modern Art in New York aufgrund der kreativen wie irrwitzigen Art des Weinanbaus zum Gesamtkunstwerk erklärt.  

Für die Bewirtschaftung werden trichterförmige Löcher ausgehoben, die Setzlinge darin mit Lavasand fixiert und zum Schutz vor dem ständig über die Insel fegenden Wind mit Lavasteinen geschützt. Ein Anblick wie eine Kraterlandschaft auf dem Mond. Bizarr und surreal. Und so köstlich im Abgang.

Die Evolution beginnt von vorne auf Lanzarote. So ist man ständig auf der Hut, nur ja nichts zu zertreten, versehentlich grünes, keimendes Leben im Entstehen zu stören. Jeder Halm zählt, ist ein kleiner Schritt für die Menschheit, jedoch ein großer für die Insel.

Was gänzlich unbedenklich betreten werden kann, ist der von Cesar Manrique, dem berühmtesten Sohn und Künstler der Insel, angelegte Kakteengarten. Über 400 Exemplare gibt es zu besichtigen, einer wie der andere erinnern an eindrucksvolle Steine. Wenn auch nicht an Rolling Stones, so doch an imposante Wüstensteine. Wobei ich an dieser Stelle nachtragen möchte, dass mit dem Rolling Stone im Songtext kein Stein gemeint ist, sondern vielmehr ein Herumtreiber. 

Doch zur Ausgangsüberlegung rund um den grünen Daumen zurückzukehren. Gerade diese schwarze Insel, die sich kämpferisch und ungebrochen auf den Weg macht, ihre Vegetation wieder zu erlangen, bestärkt mich und untermauert meine Annahme, dass es den berühmtesten aller Daumen, den grünen Daumen womöglich gar nicht gibt. Denn wie wäre es sonst möglich, unter widrigsten Umständen für üppige Blüte zu sorgen. Und die gibt es tatsächlich auch auf Lanzarote. Selbst wenn man es bei diesem Anblick kaum glauben mag.


​Die Insel trägt noch heute die Handschrift von Cesar Manrique und ist unbedingt eine Reise wert. Weniger zum Herumtreiben, denn zum Erkunden und zum Staunen. Eine Zeitreise par excellence.​

https://youtube.com/watch?v=nXiQtD5gcHU%3Fwmode%3Dopaque

15 Kommentare zu „I love Lanzarote – Blogger Blind Date“

  1. Danke fuer die interessanten Einblicke, liebe Daniela! Lanzarote ist auch so ein Traumziel… Ein wunderbarer Beitrag. Ich mag das Blogger Blind Date wirklich sehr gerne.
    Bis ganz bald!
    LG aus Altona

  2. Liebe Daniela,
    Ich war noch nie auf Lanzerote und hatte bisher, ehrlich gesagt, auch noch nicht den dringlichen Wunsch.
    Aber jetzt hab ich das Gefuehl, bisher ganz schoen was verpasst zu haben ??
    Toller Beitrag!
    Viele Gruesse aus Bielefeld
    Claudia

  3. Das Bild, das du von Lanzarote beschreibst, bestaetigt mein bisheriges Bild von der Insel. Und vielleicht ist es auch ganz gut, dass ich nie den Drang verspuert habe, mir die Insel anzusehen. So sind Massen von Touristen weithin dafuer bekannt, dass sie alles zertrampelt. Und wo koennte das schlimmer sein, als auf einer Insel, auf der die Flora sich gerade erst wieder einen Platz erkaempft?
    Es gibt noch viel mehr spannende Urlaubsziele, wo die Pflanzen nicht ganz so zart nicht ??
    Liebe Gruesse
    Kathleen

  4. Hallo Daniela,
    es ist immer wieder interessant, was fuer verschiedene Beitraege zu einem Song herauskommen 🙂 Und ich kann mich Bjoern nur anschliessen. Urlaub waere jetzt nicht schlecht 🙂 Toller Beitrag
    Viele Gruesse
    Basti

  5. Huhu!
    Also, bei diesem Text spielt in meinem Kopf ein ganz anderer Song: Ich will zurueck nach Laaaan-zaaaa-roooo-teeeee! 😀
    Schoen ist es da wirklich und deine Worte versetzen mich direkt zurueck dorthin 🙂 Die Kontraste, die Pflanzen, Cesar Manrique…
    Liebe Gruesse
    Debo

  6. Hallo Debo,
    wie lustig, so hat jeder sein eigenes Kopfradio. Auch wenn es manchmal ein weiter Weg ist, wie von den Temptations Richtung Lanzarote:)
    Liebe Gruesse, Dani

  7. Hallo Basti,
    danke dir fuer deinen lieben Kommentar. Ich bin auch immer ganz gespannt, welche Assoziationen ihr zu den Songs habt. Ich hoffe, du hast deinen Urlaub noch vor dir und wuensche dir einen schoenen Sommer.
    Liebe Gruesse, Dani

  8. Liebe Kathleen,
    die Touristenmassen wirst du auf Lanzarote gar nicht finden. Ganz spannend ist zb eine Fahrt quer ueber die Insel, wenn du mitten durch eine Lavalandschaft faehrst und kilometerlang keinem Menschen begegnest. Oder ueber Lavasteine am Meer entlang spazierst. Sehr schoen, sehr einsam, sehr bizarr.
    Aber auf die Pflaenzchen muss man natuerlich trotzdem gut aufpassen:)
    Liebe Gruesse, Dani

  9. Liebe Anne,
    es war mir ein Vergnuegen, euch nach Lanzarote zu entfuehren. War ja nur ein Kurztrip, dabei gaebe es noch so viel mehr. Freue mich auch schon wieder auf unser naechstes Blogger Blind Date!
    Liebe Gruesse, Dani

  10. Vielen Dank, liebe Claudia, freue mich sehr ueber deinen netten Kommentar. Die Insel ist wirklich speziell und ganz bestimmt eine neue Reiseerfahrung.
    Liebe Gruesse, Dani

  11. Liebe Dani, ein sehr gelungener Beitrag. Zur Musik faellt mir leider nicht viel ein, aber … Jetzt haette ich richtig Lust, nach Lanzarote zu fahren und ueber den schwarzen Stein zu spazieren … Liebe Gruesse von einem Mainzer Balkongaertner (immerhin eine schoene bluehende Rose)

  12. Lieber Balkongaertner,
    vielen Dank fuer deinen lieben Kommentar.
    Das ist wirklich ein ganz besonderes Erlebnis, ueber Lavagestein zu flanieren. Ich finde, diese spezielle Insel ist eigentlich das ganze Jahr ueber einen Besuch wert und ich wuensche dir eine baldige Gelegenheit, auf die schwarze Insel zu reisen.
    Liebe Gruesse nach Mainz und gib gut acht auf deine Rose, dann blueht sie vielleicht bis zum Frost
    Dani

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top