Vom Spiel mit Gemüseresten

WIE KOMMT DAS GEMÜSE INS KIND?​Mit Essen spielt man nicht! Ausgenommen wenn es dazu dient, Kinder für Gemüse zu begeistern und selbst anzubauen. Indoor und Outdoor, jede Geschmacksrichtung in allen Regenbogenfarben.

​Kinder lieben Nudeln, Pommes und Schlumpfeis. Alles keine wahren Energiequellen für gesundes Wachstum, aber manchmal unumgänglich. Doch mit ein paar kleinen Tricks werden selbst unsere Kleinen zu begeisterten Mini-GärtnerInnen und können so gleichzeitig ein Gefühl für gesunde Lebensmittel aus eigenem Anbau entwickeln. Mit oder ohne Gemüsegarten.

Was mit Blumen funktioniert, die wir unserem Nachwuchs zur kindgerechten Pflege in die Hand drücken und die zum Gießen ermuntern, klappt auch mit Gemüse. Noch dazu mit Gemüseresten. Wie zum Beispiel mit einer alten, angeschnittenen Zwiebel, die plötzlich beginnt auszutreiben. Was ein ideales Spielzeug für die kleinen NachwuchsgärtnerInnen ist, so man sich selbst dazu in der Lage sieht, sich über die Regel unserer Altvorderen großzügig hinwegzusetzen. Und mit dem Gemüse zu spielen, um es erst im zweiten Schritt aufzuessen.

DAS LEBEN DER ZWIEBEL

Das Leben einer austriebigen Zwiebel ist äußerst spannend, wenn man täglich ein Auge darauf hat. Was daraus entsteht ist für Klein und Groß gleichermaßen interessant, denn wann nimmt man sich schon die Zeit, um dem Gemüse beim Wachsen zuzusehen.

Wieder einmal habe ich ein gemüsiges Fundstück in den Untiefen eines am Küchenblock gelagerten Körbchens entdeckt. Habe es beim Saubermachen versehentlich erneut verlegt und somit wieder aus den Augen verloren. Bis die Zwiebelhälfte beim Aufräumen in einem neuen Outfit neuerlich zum Vorschein kam. Marie Kondo wäre über meine Körbchenwirtschaft entsetzt. Sie würde ziemlich sicher die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, sich die Haare raufen und versuchen, diesem Turmbau zu Babel mit Gemüseresten System einzuhauchen. Die Gärtnerin hätte nichts dagegen einzuwenden und die Tür steht Frau Kondo jederzeit offen. Herzlich Willkommen im Gemüsechaos.

Die in der Zwischenzeit wieder aufgetauchte Zwiebel jedenfalls hatte bereits eine kleine Metamorphose hinter sich und war rundum knackig und überraschend frisch und prall anzusehen. Mit zwei grünen Stäben im Fleisch. Als wäre sie aufgespießt von zwei Stück Gurke, wie meine liebe Bloggerkollegin Sara von Mein Waldgarten es deutete, als sie das Bild von der Zwiebel gesehen hat.​

​Aus den vermeintlichen Gurkenspießen wurden innerhalb kürzester Zeit Triebe, aus denen bald schon Gurkengrün herauslugte. Ab diesem Moment war mir klar, es könne sich bei der sich selbst aktivierten Zwiebel um ein interessantes Schaustück handeln. 

​Als erstes versorgte ich das Zwiebelgrün mit etwas Sprühnebel, um weiteres Wachstum zu begünstigen, was sich rasch und eher als Einbahnstraße in Richtung Matsch erwiesen hat. Wonach der Zwiebel in diesem Zustand gelüstet, ist noch nicht ganz klar ersichtlich. Glasklar jedoch die Tatsache, dass man seinen kleinen GärtnerInnen mit dem so einem Reststück Gemüse viel Freude bereiten und gleichzeitig Wissen servieren kann.

  • Erstens lässt sich wunderbar beobachten, welche Blüten ein Stück Gemüse so treibt, wenn es sich selbst überlassen ist
  • Zweitens ist es von Vorteil, den Kleinen das aktive wie geschäftige Zwiebelchen als kulinarisches Zuckerl* vorzustellen. *Bonbon
  • Während ich es Drittens zur Mini Zimmerpflanze umfunktioniere, die sich sehr gut in jeder Küchenecke ausnimmt. Liebe Marie Kondo, bitte wegschauen!

​Natürlich funktioniert das auch mit jeder anderen Gemüsesorte, die Sie hier finden können. Wie zum Beispiel mit einem lustigen Kartoffelkäfer. 

Ist es Ihnen auf diesem Wege gelungen, ein bisschen Interesse für das Gemüse dieser Welt bei der Jugend zu erwecken, können Sie trickreich einen weiteren Schritt gehen und die Gemüselust noch weiter anfachen. Mit, und man lese und staune, den heißgeliebten Nudeln. In Regenbogenfarben.

​Wie schön das ist, macht uns die Amerikanerin Linda Miller Nicholson vor, die auch von ihren Fans aus der Mütter Community liebevoll Lady Gaga of Food genannt wird. Sehen Sie hier, wie aus einer kleinen Nudel ein Meisterwerk am Teller entsteht

So schön und köstlich, dass das Gemüse beste Aussichten hat, am Ende tatsächlich im Kind zu landen.

2 Kommentare zu „Vom Spiel mit Gemüseresten“

  1. Liebe Sara,
    sehr gerne, jetzt sollte es gehen. Mir ist so ein vermeintliches Gurkenstiftchen bisher auch noch nicht untergekommen, obwohl ich mit Begeisterung Gemuese nachwachsen lasse und schon einige Kuriositaeten gesehen habe:)
    Liebe Gruesse
    Dani

  2. Sara - Mein Waldgarten

    Also ich kenne ja austreibende Zwiebeln zur Genuege, aber sowas ist mir noch nie untergekommen. Sah auf Insta auch wie Gurke aus. 😉
    Danke fuer die Erwaehnung – gern kannst Du es auch verlinken. Ich sehe es leider erst jetzt, da der Link auf Insta auch nicht ankam, wir allerdings auch mit Feiern beschaeftigt waren. 🙂
    Liebe Gruesse
    Sara

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top