Die Eisheiligen kommen: Mit Badewetter

Von den Eismännern, der Kalten Sophie, Julius Cäsar und Papst Gregor XIII Aus gegebenem Anlass ein kurzes update zur aktuellen Großwetterlage: Die Eisheiligen bringen uns heuer statt Eis und Schnee Sonnenschein vom Feinsten und Badewetter wie einst. Dabei mischt die Klimaerwärmung die Wetterlage ganz schön auf. Die Eisheiligen, wie wir sie kennen, waren einmal und sie waren kalt. 

Wenn der Spätfrost zu den Eisheiligen ins Wasser fällt

,Alle Jahre wieder und pünktlich wie eine Uhr kommen die Eisheiligen. Zumindest glauben wir das und nehmen die Warnung, nicht zu früh zu pflanzen, ernst. Rüsten uns für die letzten Frostnächte des Frühjahrs. ​Wer allerdings heuer auf die Eisheiligen wartet, kann lange warten. Denn statt Frost und Schnee im Mai erwartet uns Sonnenschein und Badewetter. Unsere Pflanzen dürfen aufatmen.

Wie gut, dass ich mit den Gartenarbeiten nicht bis nach den Eisheiligen gewartet habe. Da hätte ich eine schöne Überraschung erlebt. Die Meteorologen stellen uns nämlich heuer Sommerwetter statt Bodenfrost in Aussicht. Dazu sag ich nicht nein und meine neu gesetzten Pflanzen werden es dem Wettergott danken, der ihnen scheinbar gut gesinnt ist. Und das Wasser bekommen sie in jeden Fall, nur eben in flüssiger Form statt gefroren.

​Um Ihnen das Gruppenbild der Eisheiligen mit Dame dennoch kurz in Erinnerung zu rufen, hier alles rund um das illustre Quintett und alle Heiligen auf einen Blick. Denn wer weiß, was morgen ist. Fix ist nur: Lostag. 

Wer sind nun die Eisheiligen und woher wissen sie, wann sie sich gemäß der alten Wetterregel für gewöhnlich einstellen sollen? Und was hat eigentlich Julius Cäsar damit zu tun?

Alte Bauernregel kündigt die Eisheiligen an

Die Heiligen, die die Kälte bringen, werden erwartet. Sehnsucht jedoch ist etwas anderes. Warum nur müssen wir am Ende eines jeden, immer viel zu langen Winters auch noch diese Tortur über unseren Garten ergehen lassen? 
Oder verhält es sich womöglich umgekehrt und eine zufällige Schlechtwetterfront bestätigt unsere Annahme, es müsse sich bei der einbrechenden Schafskälte um die eiskalten Heiligen handeln? Gab es doch in der Vergangenheit auch warme Perioden rund um den Lostag, die aber rasch in Vergessenheit geraten.

Natürlich menschelt es auch hier. Das Negative überwiegt nur allzu oft und legt sich wie ein Schleier über das Geschehen. Unwirtlich, stärker und vor allem blitzschnell. Dagegen ist leider (noch) kein Kraut gewachsen.

Lostag 11. Mai: Die Eisheiligen stehen vor der Tür

Lostag für die Eisheiligen mit Dame. Seit Wochen schon überschlagen sich die Meldungen in den Medien und lassen uns GärtnerInnen bangen vor Angst. Versetzen uns in Schrecken vor einem neuerlichen Kälteeinbruch. Lassen uns vor Sorge um unsere Pflänzchen kaum mehr ein Auge zutun und erstarren beinahe selbst vor lauter Panik vor den Eisheiligen, die vor der Tür stehen und das Land ein letztes Mal für diese Saison in Frost hüllen könnten.

So ist es also wieder einmal soweit.
​Jedes Jahr am 11. Mai beginnt der gefürchtete Einzug der Eismänner und einer Frau in unsere Frühlingsgärten. Ob und wann sie uns Probleme bereiten werden, was das bedeutet und wie wir unsere Pflanzen am besten davor zu schützen vermögen, ist dieser Tage Gesprächsthema Nummer 1 in Gärtnerkreisen. Die alljährliche Empfehlung lautet daher, man möge sich entsprechend vorsehen, Vorkehrungen treffen und kältetechnisch auf der Hut sein. Dieses bis mindestens Ende Mai auch bleiben. 

Dabei mag ein kurzer Rückblick in die Geschichte vielleicht überraschen und die erste Aufregung im besten Fall sogar etwas relativieren und den Schrecken zerstreuen. Nur leider nicht im positiven Sinn, denn schlimmer geht immer und unsere Gärten sind und bleiben wohl auf ewige Zeiten in Gefahr.  Von oben, von unten, zu ebener Erde und zu jeder Jahreszeit. Aber wir geben alles!

die 5 Eisheiligen und ihr Erscheinen

Begeben wir uns kurz auf Zeitreise, zurück ins 5. Jahrhundert. Bei den Fünf handelt es sich um Bischöfe und Märtyrer, Heilige, denen seit damals an den Tagen vom 11. bis 15. Mai gedacht wird.

  • 11. Mai: Mamertus
  • 12. Mai: Pankratius
  • 13. Mai: Servatius
  • 14. Mai: Bonifatius
  • 15. Mai: Sophia oder die “Kalte Sophie”

Gregorianischer Kalender

So kurz, so gut, so die Historie. Sieht einfach aus, doch leider ist dem nicht ganz so wie es scheint. Denn im Jahre 1582 kam es zu einer Kalenderreform, der den von Julius Caesar eingeführten julianischen Kalender ablösen sollte. Diese Reform ging zurück auf Papst Gregor XIII., der entschied, den Kalender um genau 10 Tage vorzudatieren. Somit war man damals schon seiner Zeit voraus. Was für uns heute den unbehaglichen Nebeneffekt haben könnte, dass die Eisheiligen dann eigentlich erst Ende Mai zu erwarten sind…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top